Inhaltsverzeichnis

Das Lascal 2730 - BuggyBoard Maxi von schräg oben fotografiert - © lifetester.net

Das Lascal Buggy Board - Erfahrungen aus dem Alltag

Lascal 2750 im Praxistest

Vor einem Problem stehen wohl viele Eltern, deren 2. Kind den Platz des ersten Kindes im Kinderwagen übernimmt. Je nach Alter des Erstgeborenen oder der Erstgeborenen wird es manchmal schwer zu erklären warum er oder sie jetzt zu Fuß gehen muss und nicht mehr bequem durch die Gegend geschoben wird.

Ein gute und weit verbreitete Abhilfe schaffen hier Buggy Boards die hinten am Kinderwagen montiert werden, wo sich der oder die Große dann wenigstens stehend voranbringen lässt. Unserer Meinung nach war dies jedenfalls die beste Möglichkeit die Spaziergeh-Eifersucht des Großen ein wenig in Grenzen zu halten. Für uns kamen jedenfalls die anderen Alternativen wie einen neuen Wagen mit zwei Plätzen zu kaufen oder den Großen einfach zu Fuß gehen zu lassen nicht wirklich in Frage. Er konnte zwar schon Laufrad fahren und bald auch mit dem Fahrrad neben her fahren, aber auch das war ihm manchmal zu mühsam bzw. aufgrund tiefer Temperaturen im Winter nicht wirklich alltagstauglich.

zum Produkt bei Amazon
aktueller Preis wird geladen. Preis: EUR 63,59
Produktpreis wurde zuletzt aktualisiert: 2019-03-19 05:23:03

Das Lascal 2730 - BuggyBoard Maxi von unten - © lifetester.net

Versand, Verpackung und Inhalt

Alles da und sieht gut aus.

Das Board kommt gut verpackt und schnell an. So wie man es von Amazon gewohnt ist. Das Lascal Buggyboard Maxi ist leicht zusammengebaut und schnell einsatzbereit. Fast. Unser Kinderwagen, ein Hartan Racer GT scheint nicht perfekt geeignet zu sein für die Monatge dieses Modelles. Nach einigen Versuchen, und Fehlversuchen, haben wir dann doch noch eine Möglichkeit gefunden, das Buggy Board halbwegs sicher und fest zu montieren.
Die Aufhängung des Lascal 2730 - BuggyBoard Maxi - © lifetetser.net

Die erste Ausfahrt

Endlich nicht mehr zu Fuß gehen

Das Einhängen des Buggy Boards in die Halterungen ist eigentlich ganz einfach, der Schutz gegen das Herausspringen will allerdings nicht immer ganz so wie wir uns das vorstellen. Aber dazu später. Der Große jedenfalls ist froh, dass er weitere Strecken nun auf dem Board mitfahren kann und seine Begeisterugn nach der ersten Ausfahrt ist groß. Ab jetzt ist das Board nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

Ist das Lascal Board geländetauglich?

Ja, auch unebenere Böden sind kein Hinderniss

Da ja nicht alle Gehwege den besten Asphalt aufweisen, muss so ein Buggy Board auch mal über unebene Böden fahren. Die Räder des Lascal Buggy Boards sind zwar recht hart, haben aber eine gute Größe um sogar, zumindest kurzfristig, über gepflasterte Wege zu fahren. Im Notfall kann der Große aber auch schnell absteigen und mit dem mitgelieferten Band wird das Board nach oben geklappt. Auch das Lenken und sogar das Rückfärtsfahren klappen gut.

Erfahrungen und Zwischenfälle im Langzeittest

Halterung nicht perfekt

Wie schon erwähnt hatten wir ab und zu Probleme mit der Halterung, genauer gesagt mit der Verbindung zwischen der Halterung am Kinderwagen und dem Board. Der Schutz, der eigentlich verhindern sollte, dass das Buggyboard aus der Halterung springt, klappte nicht immer zu und so ist es uns, selten aber doch, passiert, dass das Board einseitig herausgesprungen ist. Da sich das Tempo immer in Grenzen hielt, ist auch nie etwas passiert. Ob dies nun ein allgemeines Problem ist, wir es einfach falsch bedient haben oder wir eine leicht fehlerhafte Halterung erwischt haben, kann ich hier nicht beurteilen. Ein wirklich minimaler Kritikpunkt an einem sonst beinahe perfektem Produkt.
Das Buggy Board von Lascal ist ja nicht gerade günstig, aber ich würde schon zur Meinung tendieren, es ist sein Geld wert. Würde man unseren Sohn fragen, wäre es sicher noch viel mehr wert. Er hat seine Zeit auf dem Board jedenfalls sehr genossen und nach Entfernung des selben gab es längere Zeit lautstarken Protest oder lange Schmollanfälle. Aber auch das haben wir überstanden. 
Letztes Update: 04.03.2019 10:29